Ende der 1. Runde der VBL Open T S M S
0 match running
Virtuelle Bundesliga

Entscheidung an Ostern: Wer gewinnt die TAG Heuer Virtuelle Bundesliga?

Entscheidung an Ostern: Wer gewinnt die TAG Heuer Virtuelle Bundesliga?

Köln - Der FC Bayern München könnte am Samstagabend gegen Borussia Dortmund die Meisterschaft perfekt machen. Dazu müssten allerdings gleich zwei Dinge zusammenkommen: Der FC Schalke 04 dürfte zuvor nicht gegen den SC Freiburg gewinnen und die Bayern müssten den BVB schlagen. Es ist also alles andere als sicher, dass es in der Allianz Arena zu Titelfeierlichkeiten kommt. Anders sieht das in der TAG Heuer Virtuellen Bundesliga aus. Dort fällt an Osterwochenende auf jeden Fall eine Entscheidung. Im Fußballmuseum kämpfen die 22 besten FIFA-Spieler Deutschlands und zwei internationale Gäste um die Meisterschale.

Insgesamt nahmen 150.000 Spieler an der VBL teil. Jetzt sind nur noch 24 Teilnehmer übrig. Im Finale spielen jeweils zwölf Spieler auf der PS4 und der Xbox One den besten Gamer auf jeder Konsole aus, bevor im Finale je einmal auf der Playstation und einmal auf der Xbox gespielt wird. Die Vorrunde wird in Sechsergruppen ausgetragen, so dass jeder Finalist mindestens fünf Partien absolviert. Die besten vier ziehen jeweils in die K.O.-Runde ein, die im Hin- und Rückspiel ausgetragen wird.

Strategisches Denken ist gefragt

Anders als die Online-Qualifikation wird das Finale im Ultimate Modus ausgetragen. Jeder Spieler stellt sich dabei ein Team aus Bundesliga-Spielern zusammen, wobei von einem Club maximal drei Akteure ausgesucht werden dürfen. Neben dem Skill am Gamepad ist also auch strategisches Denken gefragt, denn die nominell elf stärksten FIFA-Spieler der Bundesliga können die Teilnehmer sich so nicht in ihr Team holen.

In Dortmunder Fußballmuseum werden erstmalig auch alle ehemaligen VBL-Meister (Kevin Assia - 2012/13, Mirza Jahic - 2013/14, Niklas Raseck - 2014/15, Daniel Butenko - 2015/16, und Cihan Yasarlar – 2016/17) beim Finale um den Meistertitel spielen und haben so die Möglichkeit, als erster Spieler den Titel ein zweites Mal zu gewinnen. Neben dem Titel und einem Preisgeld in Höhe von insgesamt 45.000 Euro, erhalten die beiden Finalisten zusätzlich noch einen Startplatz bei den EA SPORTS FIFA 18 Global Series Playoffs im Juni und somit auch die Chance sich für das im August stattfindende Finale des FIFA eWorld Cups zu qualifizieren.

Alle Ex-Meister sind dabei

RB Leipzig stellt den amtierenden Meister Cihan Yasarlar, der sich im Vorjahr noch als Spieler des FC Schalke den Titel sicherte. Aber auch weitere Bundesligisten schicken ihre Top-Spieler ins Rennen um die Krone in EA SPORTS FIFA 18: Timo Siep („TimoX“ / VfL Wolfsburg), Erol Bernhardt („NG_Erol“ / Hannover 96), Georgios Papatolis („GPapatolis“ / Borussia Mönchengladbach), Timo Gruneisen („Praii“ / 1. FC Köln), Tim Schwartmann („Tim Latka“ / FC Schalke 04) und Michael Bittner („Megabit“ / VfL Bochum) konnten sich in den Playoffs erfolgreich durchsetzen und werden ihre Vereinsfarben auch im Finale vertreten. Das Teilnehmerfeld komplettieren bekannte Gesichter aus der deutschen eSports-Szene wie Tim „TheStrxngeR“ Katnawatos.

Neben den Teilnehmern aus Deutschland haben sich mit Camilo "Olimaclan" Lara aus Chile und dem Malaysier Amirul "AmTuah" Afandi auch zwei internationale E-Sportler qualifiziert. Lara setzte sich dabei FOX Players Cup in Chile gegen elf Konkurrenten durch, während Afandi es beim South East Asia Qualifier der VBL gleich mit 255 Gegnern zu tun bekam. Es wird spannend sein, wie gut sich die beiden mit ihren Bundesliga-Teams zu Recht finden.

Das komplette Turnier könnt ihr auf virtuelle-bundesliga.de, sport1.de, SPORT1 Facebook, SPORT1 YouTube oder EA SPORTS FIFA Facebook im Livestream verfolgen. Darüber hinaus überträgt SPORT 1 das VBL-Finale am Samstag von 13:00 bis 15:00 sowie am Sonntag von 17:30-19:00 Uhr live im Free-TV.

Der Zeitplan im Überblick:

Gruppenphase: Samstag 13:00 - 15:25 Uhr

Konsolen-Viertelfinale: Samstag 17:30 - 18:30 Uhr

Konsolen Halbfinale: Samstag 20:30 - 23:30 Uhr

Konsolen-Finale: Sonntag 13:15 - 15:00 Uhr

Grand Final: Sonntag 17:30 - 19:00 Uhr